Carl Tiedemann GmbH & Co. KG

Das Amtsgericht Hamburg hat am 29. August 2017 die vorläufige Insolvenzverwaltung hinsichtlich des  Vermögens der Hamburger Stauerei Carl Tiedemann GmbH & Co. KG angeordnet. Die 162 Beschäftigten des Traditionsunternehmens sind im Hamburger Hafen für das Verstauen von Schiffsladungen sowie für deren Verzurrungen an den Decks zuständig. Dem Insolvenzantrag waren signifikante Auftragskürzungen durch die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) vorausgegangen.

In intensiven Verhandlungen zwischen dem vorläufigen Insolvenzverwalter, Dr. Tjark Thies von der Hamburger Kanzlei Reimer Rechtsanwälte, und der HHLA-Geschäftsleitung wurde nun eine konstruktive Lösung gefunden: Die HHLA wird ihr Auftragsvolumen für die Beschäftigten der Stauerei Tiedemann wieder auf das normale Maß erhöhen und dadurch vorerst die Fortführung des Geschäftsbetriebs ermöglichen. Die Löhne und Gehälter werden voraussichtlich bis zum 30. September 2017 durch die Bundesagentur für Arbeit als Insolvenzgeld ausgezahlt.

„Dank einer motivierten und arbeitswilligen Belegschaft sowie sehr ergebnisorientierter Gespräche mit der HHLA besitzen wir jetzt eine gute Basis für die Sanierung oder einen Verkauf der Stauerei Carl Tiedemann“, sagt der vorläufige Insolvenzverwalter Thies.

Das gleiche gilt für die Tiedemann-Tochtergesellschaft Lasch Company Hamburg GmbH (LCH). Sie hatte mit 121 Beschäftigten am 21. Juli 2017 Insolvenz angemeldet. Am 1. September 2017  hat das Amtsgericht Hamburg das Regelinsolvenzverfahren über das Unternehmensvermögen eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde ebenfalls Dr. Tjark Thies von Reimer Rechtsanwälte bestellt. Er wird LCH bis auf weiteres fortführen und Löhne und Gehälter aus der Insolvenzmasse begleichen.

„Erfahrene Stauer und Lascher sind für einen funktionierenden Hafenbetrieb unverzichtbar und nicht durch maschinelle Prozesse zu ersetzen,“ sagt Thies. „Wir sind daher zuversichtlich, für die Beschäftigten, die Gläubiger und auch den Hamburger Hafen noch in diesem Jahr eine konstruktive Lösung zu finden.“

zurück